Schiedsrichter

Ich bin neulich mal gefragt worden, wer denn eigentlich als Schiedsrichter bei der TuSG Wiedensahl aktiv ist. Es würden doch so viele Schiedsrichter fehlen. Darüber müssen wir uns bei der TuSG bislang keine Sorgen machen, denn wir liegen in Sachen Schiedsrichter mit acht Schiedsrichter über dem Soll. Ich und der Verein bedanken sich bei unseren Unparteiischen für ihren Einsatz in dem wichtigen, aber nicht immer einfachen, Job.

Wie werde ich Schiedsrichter?
Du interessierst dich für die Ausbildung zum Schiedsrichter? Doch wie alt muss ich mindestens sein, wo kann ich mich anmelden und wie umfangreich ist die Ausbildung?

Mindestalter
In Niedersachsen zum Beispiel ist das Mindestalter 14 Jahre.

Weitere Voraussetzungen
Die Schiedsrichter-Bewerber müssen Mitglied in einem Fußballverein sein (u.a. damit Versicherungsschutz besteht), Interesse am Fußball haben und die Einsatzbereitschaft mitbringen, jährlich mindestens 20 Spielleitungen zu übernehmen und an Schiedsrichterlehrabende an acht bis zwölf Tagen pro Jahr teilzunehmen.

Ausbildung
Ca. 20 Unterrichtsstunden im Zeitraum von ca. vier Wochen. Dabei Einführung in die Grundzüge der Fußballregeln.

Prüfung
Schriftliche (Beantwortung von Regelfragen). Einmal im Jahr eine Schiedsrichter-Leistungsprüfung in schriftlicher und körperlicher Form (12 Min. Lauf, 50 & 200m Sprint) zu leisten.

Einsätze
Nach Prüfung, je nach Alter im Junioren- und auch schon im Senioren-Bereich, beginnend in den Basisklassen. Hierbei erfolgt in der Anfangsphase möglichst Betreuung durch erfahrene Kollegen („Paten“). Dies wäre sehr wünschenswert, leider aber nicht immer machbar.

Aufstieg
Bei Eignung können gegebenenfalls auf Kreis- und Bezirksebene zwei Klassen in einem Jahr übersprungen werden. Ab den Spielklassen der Landesverbände benötigt jeder Kandidat pro Spielklasse grundsätzlich ein Jahr. Bis in die Bundesliga sollen mindestens sechs bis acht Jahre veranschlagt werden. Die Eignung für die höhere Spielklasse wird durch Schiedsrichter-Beobachter-Ausschuss festgestellt.

Finanzen
Die Sportkleidung wird normalerweise vom Verein gestellt. Die Fahrtkosten zu den Spielleitungen werden ersetzt, daneben gibt es abhängig von der Spielklasse Aufwandsentschädigungen zwischen 10 – 25€ bis zur Kreisliga Schaumburg. Später staffeln sich die Spesen nach der jeweiligen Spielklasse

Das Schiedsrichtersein bringt viele Vorteile mit sich:
– Körperliche Fitness verbessern
– Persönlichkeit verbessern
– Mut zu unpopulären Entscheidungen
– Stressresistenz
– Verantwortungsbewusstsein

Viele Charaktereigenschaften lassen sich durch das Leiten eines Fußballspiels verbessern. Diese können sich später auch im Berufsleben positiv auswirken.

Bei der TuSG gibt es im Moment acht Aktive Schiedsrichter. Hier eine Auflistung mit Foto und Informationen zur Person:

Thomas Wartmann (Obmann)
Schiedsrichter Kreisliga Herren
Schiedsrichter-Assistent Landesliga
Tel.: 01759315834
Sven Sölter
Schiedsrichter Kreisliga Herren
Schiedsrichter-Assistent Landesliga
Sören Sölter
Schiedsrichter 2. Kreisklasse Herren
Schiedsrichter-Assistent Landesliga
Karsten Döhrmann
Schiedsrichter 2. Kreisklasse Herren
Schiedsrichter-Assistent Bezirksliga
Mike Lenz (SR-Lehrwart Kreis SHG)
Schiedsrichter
Schiedsrichter-Assistent
Unsere zwei Jungschiedsrichter:
Luca Pause
31719 Wiedensahl
Niklas Döhrmann
31719 Wiedensahl

Jeder Verein muss ein gewisses Soll an Schiedsrichtern erfüllen. Diese Rechnung bezieht sich auf alle Mannschaften, die am Spielbetrieb teilnehmen und dort von unparteiischen Schiedsrichtern von anderen Vereinen angesetzt werden. Da unter unseren Schiedsrichtern auch der eine oder andere jüngere dabei ist und man nie weiß, wo man später im Studium oder Berufsleben einmal lebt/wohnt, wäre es von Vorteil weitere Schiedsrichter in petto zu haben.

Haben wir Deine/Ihre Lust geweckt, dann schreibe/schreiben Sie doch einfach eine E-Mail mit Betreff „Schiedsrichter“ an homepage (at) tusg-wiedensahl.de, um weitere Infos zu erhalten.

© 2018 TuSG Wiedensahl 1906 e.V.